Ökologie und Architektur:Wohnen im Windrad

Ökologie und Architektur: The Dutch Windwheel: So soll es einmal aussehen, das niederländische Windrad, das in den kommenden Jahren im Hafen von Rotterdam entstehen soll. Das visionäre Projekt ist Windkraftanlage und bewohnbare Solar-Architektur in einem.

The Dutch Windwheel: So soll es einmal aussehen, das niederländische Windrad, das in den kommenden Jahren im Hafen von Rotterdam entstehen soll. Das visionäre Projekt ist Windkraftanlage und bewohnbare Solar-Architektur in einem.

(Foto: dutchwindwheel.com)

Alle wollen mehr Klimaschutz, aber wenn es um Solaranlagen auf dem Dach oder Windräder im Wald geht, tun sich Menschen mit der Zustimmung auf einmal schwer. Die Lösung: Die Energiewende muss ästhetischer werden.

Von Gerhard Matzig

Mitten im Hafen von Rotterdam soll in den kommenden Jahren ein 174 Meter hohes Windrad entstehen, in dem man auch wohnen kann. Aber vor allem kann man in dem futuristischen Bau in Form eines riesenhaften Ringes, der einerseits von archaischer Anmutung ist, andererseits aber auch an die titanische Startrampe aus dem Science-Fiction-Film "Contact" erinnert, der Zukunft begegnen. Gemeint ist jene Zukunft, in der ein gutes Leben nicht mehr im Widerspruch steht zu einem ökologischen Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB