bedeckt München
vgwortpixel

"Auf Erden sind wir kurz grandios" von Ocean Vuong:"Ich bin ein sehr schlechter Millenial"

Ocean Vuong photo shoot, UK - 16 Jan 2018

Vielfach ausgezeichnet: Ocean Vuong, geboren 1988 in Ho-Chi-Minh-Stadt.

(Foto: Paul Grover/REX)

Seit seinem Debütroman gilt Ocean Vuong als eine der wichtigsten Stimmen der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Ein Gespräch über Digitalisierung, Klassenunterschiede und seine Abscheu vor dem Meer.

Der amerikanische Schriftsteller Ocean Vuong hatte sich als Lyriker schon einen Namen gemacht, als dieses Jahr sein Debütroman "Auf Erden sind wir kurz grandios" (Hanser, München 2019) erschien. Darin verschränkt er das Trauma kalter, roher Gewalt, die seine Familie während des Vietnamkrieges erlitten hat, mit einer fast schwerelosen, poetischen Sprache. Seitdem gilt er aus dem Stand als eine der wichtigsten Stimmen der amerikanischen Gegenwartsliteratur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesundheit
Das Millionen-Dollar-Baby
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Reden wir über Geld
"Das Streben nach Geld ist eine belanglose Beschäftigung"