NS-Vergangenheit:Hotel mit Folterkeller

NS-Vergangenheit: Nazi-Aufmarsch 1933 vor dem „Hotel Silber“ in Stuttgart, in dem die Geheime Staatspolizei ihre Morde organisierte.

Nazi-Aufmarsch 1933 vor dem „Hotel Silber“ in Stuttgart, in dem die Geheime Staatspolizei ihre Morde organisierte.

(Foto: Stadtarchiv Stuttgart)

Stuttgarts ehemalige Gestapo-Zentrale wird als Lernort und Museum neu eröffnet - ein bundesweit einmaliges Experiment.

Von Stefan Mayr

Dieses Haus verstört schon, bevor man es betritt. Etliche Fenster sind zubetoniert, nur dünne Schlitze lassen Licht ins Innere. Die Schlitze bilden Großbuchstaben. "Verfolgung, Verhaftung, Vorurteil", steht da geschrieben, "Überwachung, Denunziation". Hinter den Betonbrocken wird es noch beklemmender. Das neue Museum im Stuttgarter Stadtzentrum zeigt die Gräueltaten der Nazidiktatur, exakt an jenem Ort, an dem die Unmenschen ihre Morde vorbereiteten, verwalteten und mitunter auch ausführten. In der ehemaligen Gestapo-Zentrale wird in dieser Woche nach zehnjährigem Hin und Her ein "Lern- und Gedenkort" eröffnet, der gleich in mehrfacher Hinsicht bundesweit einmalig ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB