Kunst Emil Nolde, der Nazi

Emil Nolde: Aus dem Archiv der Nolde-Stiftung (ANS)

Am Revers das Hakenkreuz: Emil Nolde im Frühsommer 1942 in Wien.

(Foto: Nolde-Stiftung)

Der große Maler entwarf im Sommer 1933 einen "Entjudungsplan", den er Adolf Hitler vorlegen wollte, denunzierte seinen "Brücke"-Kollegen Max Pechstein und war der NS-Ideologie treu bis 1945.

Von Renate Meinhof

Stille hier oben, dämmrig das Licht. Ausgesperrt das Geraune der Stadt, das Donnern der Bahnen auf der Invalidenstraße, das babylonische Geschnatter der Menschen, unten im Hof. Auf weiß bespannten Tischen liegen seine Bilder noch, hoch genug, dass die Restauratorin ohne Mühe mit dem Strahl ihrer Lampe die winzigen Gebirge aus Ölfarbe abtasten kann, um zu wissen, dass sie unverletzt sind, die Bilder, dass ihnen also nichts geschehen ist auf den Reisen, die sie hinter sich haben. Aus Seebüll sind sie ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Musik Deutsche Kunst

Musik während der NS-Zeit

Deutsche Kunst

Der Dirigent Wilhelm Furtwängler wurde lange der Nazi-Komplizenschaft verdächtigt. Kann man aus den nun veröffentlichten Rundfunkaufnahmen aus den Jahren 1939 bis 1945 eine politische Haltung heraushören?   Von Helmut Mauró