Junger Wissenschaftler:Klicks und Mobs

Niklas Rakowski Institut Weizenbaum, Berlin 2019

Niklas Rakowski auf dem Dach des Weizenbaum-Instituts in Berlin.

(Foto: Natalie Neomi Isser)

Der Jurist Niklas Rakowski will das Versammlungsrecht aufs Internet ausweiten - ein Porträt.

Von Johan Schloemann

Die digitale Zukunft wird ausgerechnet im guten alten Westberlin ausgekundschaftet. Gleich am Bahnhof Zoo, in der Nähe von Technischer Universität und Universität der Künste, wo in den Nebenstraßen zwischen Steinplatz und Savignyplatz gehobene Altbau-Achtundsechziger dem jüngsten globalen Kapital zuprosten, da steht ein gesichtsloser Bürobau, und in diesem ist das "Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft" untergebracht. Es wurde 2017 gegründet, wird aus Bundesmitteln bezahlt und nennt sich auch "Das deutsche Internet-Institut". Wenn man Niklas Rakowski hier besuchen will, muss man sich unten an der Pforte unter hohen Sicherheitsanforderungen einchecken. Auf anderen Etagen desselben Gebäudes arbeiten nämlich, wie er schmunzelnd erklärt, die Löschtruppen jener Dienstleister, die für soziale Netzwerke wie Facebook Hass und Unflat beseitigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
December 11, 2020, Thailand: Researchers catch bats as they stream out of a large hole on a hill above the Khao Chong Pr
Corona
Warum die Labor-Hypothese als unwahrscheinlich gilt
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB