bedeckt München 15°
vgwortpixel

Simon Verhoeven:"Die Jugend wünscht sich keinen weiblichen James Bond"

Simon Verhoeven Nightlife

Simon Verhoeven hat sich für seinen neuen Film verstärkt ins Nachtleben gestürzt.

(Foto: Paul Ripke/Warner)

Simon Verhoevens neuer Film "Nightlife" läuft gerade in den Kinos. Ein Gespräch über das Münchner Nachtleben und warum junge Menschen nicht unbedingt politisch korrekter sind. 

Dieses Date ist ein Match: Etwa 355 000 Kinobesucher haben sich am Startwochenende für die romantische Komödie "Nightlife" entschieden, in der ein junges Paar von Gangstern durch die Berliner Nacht gejagt wird. Für die Branche ist das der erste deutsche Kinohit des Jahres, für seinen Macher die Fortführung einer Erfolgskarriere: Vor zehn Jahren landete Simon Verhoeven mit dem Kinofilm "Männerherzen" seinen ersten Publikumserfolg, auch die Fortsetzung sowie die Flüchtlingskomödie "Willkommen bei den Hartmanns" lockten ein Millionenpublikum an. Der Regisseur und Drehbuchautor entstammt einer Filmfamilie, sein Vater Michael Verhoeven ist Regisseur, seine Mutter Senta Berger Schauspielerin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Wann kommt der Impfstoff?
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Zur SZ-Startseite