NFTs:Kunst für Angeber

Lesezeit: 5 min

FILE PHOTO: A detail shot from a collage 'EVERYDAYS: THE FIRST 5000 DAYS' by a digital artist BEEPLE

Ist Beeples digitale Collage "Everydays: The First 5000 Days" (hier ein Detail) eines der kostbarsten Kunstwerke der Welt oder doch nur eine Trophäe für die Tech-Szene?

(Foto: Christie's/Reuters)

Die Tech-Szene erobert den Kunstmarkt, mit NFTs werden digitale Werke verwettet, versteigert, verkauft. Bricht damit eine neue Epoche an?

Von Miryam Schellbach

Manche Revolutionen ereignen sich unbemerkt. In einigen Jahren könnte man über das Frühjahr 2021 als einen Epochenwechsel im Kunstmarkt sprechen. Denn seit Beginn des Jahres kursiert ein neues Produkt, die Krypto-Kunst. Digitale Bilder, die im Internet zwar kostenlos erhältlich sind, mit einem digitalen Eigentumsstempel versehen aber Millionenpreise erzielen. In seinem Buch "Krypto-Kunst" geht der Kunstkritiker Kolja Reichert diesem Mysterium nun auf den Grund.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB