"New York Times"-Imitat Der Krieg ist vorbei

Im Irak wird nicht mehr gekämpft, George W. Bush ist des Hochverrats angeklagt und jagt bin Laden persönlich - zumindest in einer perfekt gefälschten New York Times.

In New York ist eine gefälschte Ausgabe der Zeitung New York Times mit Schlagzeilen wie "Der Krieg im Irak ist vorbei" verteilt worden. Das bis ins Detail der renommierten US-Zeitung gleichende Gratisblatt wurde von einem Zusammenschluss von Kriegsgegnern, Menschenrechtsgruppen und Umweltschützern herausgegeben.

Ein Mann liest ein Exemplar von insgesamt 1,2 Millionen kostenlos verteilten New-York-Times-Imitaten mit dem Aufmacher, dass der Krieg im Irak beendet sei. Die "Ausgabe" ist auf den 4. Juli 2009 datiert, den Unabhängigkeitstag der USA.

(Foto: Foto: AFP)

Die 14-seitige Zeitung ist auf den kommenden Nationalfeiertag am 4. Juli 2009 datiert. Außer dem Ende des Irakkriegs vermeldet die gefälschte New York Times unter anderem auch eine Anklage gegen den scheidenden US-Präsidenten George W. Bush wegen Hochverrats.

Auf der ersten Seite der Zeitung ist ein Foto zu sehen, das den Abzug der US-Truppen aus dem Irak zeigen soll. In einem Artikel über das "erste Interview nach seiner Anklage wegen Hochverrats" gibt Bush schwere Fehler bei der Entscheidung zum Einmarsch in den Irak zu.

Zudem kündigt der Präsident in dem erfundenen Interview an, sich höchstpersönlich an der Suche nach Al-Qaida-Chef Osama bin Laden beteiligen zu wollen.