Neues Video von Pol1z1stens0hn Böhmermann - kein Ziel, keine Agenda, kein Herz

"Warum ist dieser blasse, dünne Junge so respected?" Jan Böhmermann als Rapper Pol1z1stens0hn.

(Foto: Screenshot Youtube)

Flexitarier-WGs von Münster bis Tübingen jubeln dem Satiriker zu. Dabei ist er nicht mehr als ein kalter Zyniker auf Ego-Trip.

Kommentar von Julian Dörr

Was das Schönste war an diesem Sommer? Die Sendepause von Jan Böhmermann. Kein neuer Coup, keine neue Staatsaffäre, kein mediales Dauerfeuer. Endlich Zeit, mal ausgeruht über den gerade wichtigsten deutschen Satiriker nachzudenken. Was treibt diesen Mann um, der so einflussreich für die gesellschaftliche Debatte geworden ist - auch weil die deutsche Medienlandschaft all seine Aussagen bereitwillig und klickgierig in die Welt schleudert?

Die Antwort ist kurz und knapp: nichts. Die Bühnenfigur Jan Böhmermann hat kein Ziel, keine Agenda. Sie hat nicht einmal ein Herz. In seiner Satire ist Böhmermann ein direkter Nachkomme von Harald Schmidt. Wie der große deutsche Late-Night-Talker der Neunziger ist Böhmermann ein kalter Zyniker, der Abstand hält zu allen: seinen Opfern, seinen Gästen, seinem Publikum. Menschliche Wärme findet sich nirgendwo bei Schmidt und Böhmermann, nicht in ihren Monologen, nicht in Gesprächen, nicht in ihren Videos. Das ist der Grund, warum ihre Satire irgendwann ins Leere läuft.

Nun hat sich Jan Böhmermann aus der Sommerpause zurückgemeldet, mit einem neuen Video seines Rap-Alter-Egos Pol1z1stens0hn. In "Blasserdünnerjunge macht sein Job" erklärt er - nun ja - seinen Job. Da heißt es dann zum Beispiel: "Blasser, dünner Junge macht Fenster auf im Kopf." Aber stimmt das wirklich? Nein. Denn Böhmermann wirft Fenster ein. Seine Kunst ist ganz und gar auf Destruktion angelegt. Dinge zerlegen, man denke an den Prä-Sommerpausen-Coup von Schwiegermutter gesucht, ist natürlich erst einmal ein Wert an sich. Aber wer nur zerstört, der baut nichts auf, der steht am Ende in einem Trümmerfeld. Für den Aufbau, für die Gegenentwürfe müssen andere sorgen.

Jan Böhmermann wird als Aufklärer wahrgenommen. Aufklärung aber braucht ein konstruktives Element. So wie bei John Oliver, dem Exil-Briten und US-amerikanischen Late-Night-Host. Auch John Oliver ist ein Zyniker, aber ein Zyniker mit Herz. Er ist bitterböse und gnadenlos, aber er kämpft für ein Ziel. Das sah man, als er für 60 000 Dollar Arztschulden von amerikanischen Bürgern aufkaufte - und sie dann erließ. Das sieht man immer noch an seiner Fassungslosigkeit gegenüber Donald Trump. John Oliver ist ein Aufklärer. Jan Böhmermann ist nicht John Oliver. Der Mehrwert seiner Aktionen ist immer nur der nächste Ego-Schub.

"Kleiner Tipp", rappt Pol1z1stens0hn, "nimmst du mich ernst, wirst du hart von mir genommen." Das ist er, der berühmte Panzer, hinter dem sich eine ganze Generation versteckt. Eine ganze Generation, zurückgezogen in die Sphären der Ironie. Böhmermann ist ein Kind seiner Zeit. Immer steht er über den Dingen, spielt den lachenden Dritten, macht sich unangreifbar. Das ist der einfache Weg, der feige Weg. Böhmermann ist - wie Pol1z1stens0hn - "allein im Schützengraben" - aber nicht so, wie er denkt.

Böhmermann gefällt sich in der Rolle des linksliberalen Posterboys

Wie einst Harald Schmidt glaubt Böhmermann über allem zu schweben. Er will auf keiner Seite stehen. "Für Zecken bin ich Nazi, für Nazis bin ich Zecke", rappt der blasse Junge. Aber so einfach ist es natürlich nicht. "Ich mach mein Job", heißt es im neuen Video, "nach unten buckeln, nach oben treten." Jan Böhmermann gefällt die Rolle des linksliberalen Posterboys, in den flexitarischen WG-Küchen von Münster bis Tübingen jubeln sie ihm zu. "Blasserdünnerjunge macht sein Job" ist auch ein lyrischer Spaziergang durch Böhmermanns Trophäensammlung: Vera und der falsche Schwiegersohn, Günther Jauch und der Mittelfinger. "Ist das noch Satire oder schon Revolution?", fragt das Rap-Alter-Ego.

Das Einzige, was Böhmermann wohl je ernst gemeint hat, ist der Pol1z1stens0hn. Die Polizei findet der Satiriker, selbst Sohn eines Polizisten, richtig gut. Keine Ironie, kein Fake, keine Metaebenen. Böhmermann ist Verfassungspatriot, in politischen Diskussionen winkt er gerne und häufig mit dem Grundgesetz. Effektive und gute Polizeiarbeit, das gefällt ihm. Wenn er im ersten Video von Pol1z1stens0hn rappt: "Ich hab Polizei" - dann ist das genau so gemeint. Böhmermann kann noch so oft mit seiner Herkunft aus sozial schwächeren Nordbremer Verhältnissen kokettieren, kann sich als "Assi mit Abi" stilisieren, wenn er die Polizei ruft, ist sie tendenziell eher auf seiner Seite. Weil er der blasse, dünne Junge ist. Weil racial profiling nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland gesellschaftliche Realität ist.

Das ist also der wichtigste Satiriker des Landes. Ein linksliberaler Posterboy mit Zuneigung zur Staatsgewalt. Ein kalter Zyniker auf Ego-Trip. Was sagt das über uns, sein applaudierendes Publikum? Die grausige Erkenntnis: Im Herzen unserer Facebook-Chronik soll niemand stehen, der für etwas steht.

Jan Böhmermann Jan Böhmermann im Bett mit der Kanzlerin ...
jetzt
Neo Magazin Royale

Jan Böhmermann im Bett mit der Kanzlerin ...

... und Joachim Gauck, Stefan Raab, Dieter Nuhr und Kai Diekmann. In seiner ersten "Neo Magazin Royale"-Sendung nach der Sommerpause sorgt Jan Böhmermann mit einem Video für Aufsehen.