Neues Sarrazin-Buch Deutschland braucht dieses Werk so dringend wie einen Ebola-Ausbruch

  • Thilo Sarrazin veröffentlicht am Donnerstag sein neues Buch "Feindliche Übernahme", es ist das verlegerische Unglück dieses Jahres.
  • Seine primitive Koran-Exegese ist voller sachlicher Fehler und nur Anlass für eine Ausweitung jener biologistischen Kampfzone, die er bereits in seinem ersten Buch beschrieb.
  • Sarrazin entwirft einen demografischen Konflikt im globalen Maßstab, eine Art eugenischen Weltbürgerkrieg.
Von Sonja Zekri

Thilo Sarrazin hat den Koran gelesen, und er hat ihm keinen Spaß gemacht. Könnte man die Essenz seines neuen Buches so zusammenfassen, wäre Deutschland ein überwiegend sorgenfreies Land. Aber in Chemnitz gibt sich ein rechter Mob als Vorhut des kommenden Aufstandes, der Bundesinnenminister verschwand über Tage im Abgrund zwischen Regierungsamt und Parteiwahlkampf, und das Buch "Feindliche Übernahme" wird von der Sekunde der Auslieferung an diesem Donnerstag an ein Bestseller werden, weil der Koran für seinen Autor Sarrazin eine Funktion erfüllt wie der Tennisball für den Schläger. Niemand würde selbst den gewaltigsten Aufschlag loben, wenn der Spieler nur in die Luft haut.

Die Koran-Exegese dient der Ausweitung der biologistischen Kampfzone

Seit Wochen, nein, Monaten wird das Herannahen von Sarrazins jüngstem Werk mit nervöser Aufmerksamkeit bei den einen, mit Frohlocken bei den anderen begleitet. Wie Sarrazin gegen seinen Verlag Random House vor Gericht zog, weil dessen Tochter DVA zwar seinen ersten Bestseller "Deutschland schafft sich ab" und weitere Bücher herausgebracht hatte, aber das Manuskript von "Feindliche Übernahme" nach Abwägung von materiellem und immateriellem Schaden erst einmal lieber nicht drucken wollte; wie Sarrazin trotz des durchaus gierigen Prozessierens um Schadenersatz versuchte, den Anschein des Geschädigten aufrechtzuerhalten, nachdem er in dem Finanzbuch-Verlag aus der Bonnier-Gruppe längst ein anderes großes Haus gefunden hatte; wie die SPD den Ausschluss ihres Parteimitglieds erwog, verwarf, erwog, verwarf, und alles noch etwas quälender und weniger begründbar war als bei seinem ersten Bestseller. Dies alles ist nun Vergangenheit.

An diesem Donnerstag wird Sarrazin sein Buch in Berlin vorstellen, die Plätze für Journalisten sind überbucht. "Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht" ist das verlegerische Unglück dieses Jahres. Und wie bei jedem Unfall ist es schwer, die Augen abzuwenden.

Schauen wir also hin, sine ira et studio, ohne Zorn und Eifer, so lautet das Tacitus-Zitat, das Sarrazin seiner Koran-Lektüre voranstellt. Um die Aufrichtigkeit dieses Vorsatzes zu beurteilen, muss man wissen, dass Sarrazin den Koran nicht auf Arabisch, sondern einfach mal in der respektablen, wenn auch für Laien schwer zugänglichen Übersetzung von Rudolf Paret aus dem Jahr 1966 gelesen hat. Dabei ist keine Buchreligion so eng mit ihrer Sprache verbunden wie der Islam.

Sarrazin hat den Text gelesen, und nur den Text. Offenbarungszusammenhänge? Einordnung zumindest in die mekkanische und medinensische Phase, die den Propheten Mohammed vom Staatsgründer Mohammed trennt? Basiskenntnisse über die Arabische Halbinsel in der Spätantike? Das hat Sarrazin nicht nötig, gerade im unbelasteten Angang, so seine Argumentation, erkennt er den wahren Charakter des Korans und entlarvt ihn als "aggressiven, ungeordneten, emotionalen und wenig abstrakten Text". "Sehr schlicht" seien die religiösen Inhalte, oft gehe es um Hass und den Kampf gegen die Ungläubigen, manchmal auch um anderes. "Die Beschreibung des Paradieses soll zum Glauben verlocken, während umgekehrt die Beschreibung der Hölle durch Erzeugung von Angst vom Unglauben abschrecken soll." Kein Konfirmand hätte das treffender ausdrücken können, wenn auch über eine andere Hölle in einem anderen Buch.

Nun gibt es durchaus Muslime, die - wie Sarrazin - jede Historisierung und Kontextualisierung noch der blutrünstigsten Stellen ablehnen. Allerdings nicht sehr viele. Sie tragen meist lange Bärte und gelegentlich einen Sprengstoffgürtel.

Das Schlimmste sind ja nicht die sachlichen Fehler auf fast jeder Seite, zu deren geringsten gehört, dass Sarrazin Blasphemie und Apostasie verwechselt und die ungläubigen Schutzbefohlenen der Muslime "Djimmis" nennt - sie heißen "dhimmis". Es stimmt nicht, dass allen Muslimen die Heirat mit Ungläubigen verboten ist und muslimische Frauen sich nicht scheiden lassen können, die Genitalverstümmelung von Mädchen oder die Sklaverei sind keine exklusiv muslimischen Verbrechen, und, nein, das Christentum hat sich im Römischen Reich nicht völlig "gewaltfrei" entwickelt, was auch niemand behaupten würde, der je den Namen Hypatia von Alexandria gehört hat.

Und doch wäre all dies zu verschmerzen, auch das Kleinkarierte und Spröde der Sprache, die quälenden Redundanzen und die verklemmten Witze wären hinnehmbar, wenn man nicht davon ausgehen müsste, dass neben Rassisten und Rechten auch Menschen dieses Buch kaufen werden, die ehrliche Fragen an den Islam haben, die manches nicht verstehen, vielleicht fürchten und hier die schlechtesten aller Antworten finden. Die islamische Welt kenne bis ins 20. Jahrhundert weder Literatur noch planvollen Städtebau, behauptet Sarrazin: "Eine eigenständige islamische Baukultur hat sich nie entwickelt." Könnte man für solchen Unsinn ein lebenslanges Zutrittsverbot der Alhambra verhängen, es wäre mehr als verdient.

Und die britische oder französische Besatzung? Ein Glücksfall, immerhin kamen die Araber endlich in den Genuss von Wissenschaft und Technik. So klingt Herrenmenschendenken.