Dort geht es um Hehlerei und gefälschte Mikroelektronik, vor allem um den Mord am Neffen des Paten. Dieser Pate, von Aykut Kaycik sehr menschlich, sehr türkisch dargestellt, hat sich eine schöne hanseatische Oberfläche zugelegt: ein Restaurant in bester Lage mit augenscheinlich noch besserer Küche, in dem sich die feine Gesellschaft labt. Als man ihm die Todesnachricht übermittelt, besäuft er sich und randaliert natürlich dort, denn nur dort kann sich in der Wut das Klischee erfüllen, das gerne bei der Inszenierung von Geschichten mit Migrationshintergrund herangezogen wird. "Wer bist du denn, dass du mir was vorschreibst!", brüllt der sonst so höfliche Türke seinen deutschen Gast an. Der fühlte sich belästigt durch die laute Trauer. Deutsche trauern leise. Das ist der Tiefpunkt des an sich guten Krimis: Bitte keine Volkshochschule mehr. Warum immer alles auserklären?

Foto: NDR/Georges Pauly

27. Oktober 2008, 10:032008-10-27 10:03:00 ©