bedeckt München 17°
vgwortpixel

Neuer Film von Helge Schneider:"Je älter ich werde, desto psychedelischer wird das Zeug"

Endlich so alt, wie er auf der Bühne immer schon aussah: Helge Schneider hat einen neuen Film.

(Foto: Till Oellerking/Universal)

Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag liefert Helge Schneiders neuer Film seinen Fans Futter aus der Welt des Absurden. Und zeigt die Lebensleistung des "Clownjazzers".

Helge Schneider kommt ganz privat. Kein lustiges Admiralskostüm, keine verstaubte Perücke, keine verquere Riesensonnenbrille, nicht sein übliches Bühnenoutfit. Stattdessen Jeans und Kapuzenpulli, die Haare halblang und mittlerweile halb grau, der Bart ist schon weiß. Auf der Bühne des Cinemaxx-Kinos in Berlin steht ein Mann, der an diesem Sonntag 60 Jahre alt wird und doch fast wie ein Kind wirkt. Er ist da, um seinen neuen Film vorzustellen, der an diesem Freitag als DVD veröffentlicht wird: "Lass knacken, HELGE! HELGE, Der Film! HELGE, Life!"

Kein großer künstlerischer Wurf diesmal, wie "00 Schneider" oder "Texas", Kinofilme, mit denen der Komiker einst den deutschen Humor und die Vorstellungen davon revolutionierte, sondern ein dokumentarischer Konzertfilm, überwiegend mit Ausschnitten aus seinem Auftritt im Berliner Tempodrom vom September 2014 bestückt, und ein paar Interviewschnipsel von ihm eingestreut. Und doch werden die Berliner Kinobesucher teils ausflippen vor Freude an diesem Abend.

"Für mich gab es nur zwei Dinge: Klauen oder Clown"

Zum Beispiel bei Passagen wie dieser: Nach einer langen Musikeinlage bedankt sich der Bühnen-Schneider bei seinen Fans. "Ohne euch wäre ich mit Sicherheit genauso arm geblieben - wie ihr!" Lachen. "Ihr wisst ja, dass das nicht stimmt." Noch mehr Lachen. "Ich hätte geklaut." Spitze Entzückenssschreie. "Für mich gab es nur zwei Dinge: Klauen oder Clown."

Letzteres war gar kein Witz. Bis Helge Schneider zu einem der größten Komiker Deutschlands wurde, hätten Psychologen ihn eher für einen Problemfall gehalten. Am 30. August 1955 in Mülheim an der Ruhr geboren, nimmt er als Jugendlicher Drogen, fliegt von der Schule, bricht eine Lehre als Bauzeichner ab. Er besteht eine Sonderbegabtenprüfung zum Klavierstudium, doch auch das bricht er ab. Danach arbeitet er mal als Tierpfleger, mal als Dekorateur, als Landschaftsgärtner und als Straßenfeger. Macht aber zwischendurch immer Musik. Und stellt sich in seiner freien Zeit in ein Café, wo er Senioren beobachtet. Das ist sein "Eduscho-Studium" - und die vielleicht beste Investition in seine Zukunft.

Denn der "Clownjazzer", wie er sich selbst heute bezeichnet, spielt zwar ausgezeichnet mindestens 15 Instrumente, die er sich alle selbst beigebracht hat, und zog jahrelang damit durch die Kneipen des Ruhrgebiets. Doch der Erfolg stellte sich erst ein, als der Humor dazukam. Und der hat viel damit zu tun, dass er auf der Bühne schon immer den wunderlichen älteren Herren gespielt hat.

Neue Single von Helge Schneider

Somewhere over the Kaktus