Neue Musik der WocheWelche Alben sich lohnen und welche nicht

Diese Woche: Jim James geistert durch die leeren Hallen des Pop. Und die Antwort auf die Frage, warum das schönste Schlafzimmer immer noch Belle & Sebastian gehört.

Belle & Sebastian - "How to Solve our Human Problems - Part 1" (Matador)

Damals, um die Jahrtausendwende, als Leise das neue Laut war und die Produktionen auf Schlafzimmergröße zusammenschrumpften, gehörte das schönste Schlafzimmer einer Band aus Glasgow. Keiner spielte diesen leicht verschlafenen, wollmützenwarmen Indie-Pop so gut wie Belle & Sebastian. Seitdem hat sich die Band kein bisschen verändert. Wirklich gar nicht. Das ist aber ausnahmsweise überhaupt kein Problem, weil einem "How to Solve our Human Problems - Part 1" (Matador) einfach so hinreißend selbstverständlich die alten Sehnsüchte entgegenhaucht. Songs wie "We Were Beautiful" und "The Girl Doesn't Get It" sind auch 2017 noch letztgültiger Lebensretter-Pop. Ob man nun ein verlorener Teenager oder ein verlorener Erwachsener ist, ist für einen selbst ja egal. Von Julian Dörr

Bild: Matador 8. Dezember 2017, 18:042017-12-08 18:04:20 © SZ.de/doer/luch/biaz/crab