Neue Filme in Kürze:Die Starts der Woche

Lesezeit: 3 min

"Milla Meets Moses" ist ein anarchisches Statement im Kranke-Teenies-Genre. "Es ist zu deinem Besten" verirrt sich in die Fünfziger.

Von den SZ-Kritikern

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Es ist zu deinem Besten

Doris Kuhn: Ein Kapitalist, ein Kasper und ein Choleriker wollen ihre Töchter vor einer Ehe mit dem falschen Mann bewahren - wobei falsch im Auge des Betrachters liegt, die Damen sind jedenfalls verliebt. Also intervenieren die Väter heimlich, von der Diffamierung bis zur Entführung ist ihnen alles recht. Dabei verirrt sich Marc Rothemund leider in die Fünfzigerjahre, egal ob beim Elternbild, bei den Männerrollen, oder, am schlimmsten, beim Humor.

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Eine Frau mit berauschenden Talenten

Kathleen Hildebrand: Wenn jemand sich nach einer französischen Version von "Breaking Bad" gesehnt hat - hier ist sie. Isabelle Huppert spielt mit hintergründiger Lakonie eine Übersetzerin aus dem Arabischen. Sie arbeitet für die Polizei, wechselt aber, erst aus Mitgefühl, dann aus Lust am Profit, die Seiten und verkauft selbst die Drogen, die sie eigentlich aufspüren helfen soll. Weil das hier nicht Amerika, sondern Frankreich ist, kommt dieser kluge, unterhaltsame Film von Jean-Paul Salomé nie ins Moralisieren, vielmehr schwingt eine angenehm rebellische Verachtung für alle Regeln mit: In einer ungerechten Welt nützen sie immer nur den Falschen.

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Im Stillen laut

Fritz Göttler: Manchmal ist das irgendwie lachhaft, heute, wenn man die alten Stasi-Akten liest. Die Spießigkeit ihrer Vorstellungen, die Hartnäckigkeit, mit der sie diesen Vorstellungen die Wirklichkeit der DDR anpassen wollten. Ein Künstlerhof auf dem Lande, das kann nur jede Menge Nackerter bedeuten, also schreibt man die in die Akte. Erika Stürmer-Alex und Christine Müller-Stosch schütteln den Kopf, als sie sehr viel später diese Akte durchblättern, Nackte hatte es nicht gegeben auf ihrem Hof im Oderbruch. Therese Koppe filmt sie in ihrem Alltag heute, zu dem auch das Erinnern gehört: Auch in der DDR war das Frausein, künstlerisch zumal, ein Handicap. Erika Stürmer-Alex trägt ihre großen Leinwände - abstrakt, also verdächtig - durch das Zimmer wie Möbelstücke. Wieso, fragen die Frauen, ist der Blick auf die DDR so grau bestäubt ...

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Milla meets Moses

Sofia Glasl: Unheilbar kranke Teenager haben sich eine Nische im Coming-of-Age-Film eingerichtet, die nur so vor schwülstigen Klischees strotzt. Bevor es zu spät ist, wollen sie den Rausch des Lebens in sich aufsaugen: Drogen, Sex, Gefahr. Zum Glück umschifft die australische Filmemacherin Shannon Murphy in ihrem bemerkenswerten Debüt jeglichen Kitsch. Die krebskranke Milla, ihr Junkie-Schwarm Moses und ihre von Schmerz und Antidepressiva betäubte Mutter taumeln jenseits der Gefühlsduselei zwischen Verletzlichkeit, Selbstbeherrschung und zwischenmenschlichen Verlegenheiten. Und machen diesen Film zu einem anarchischen Statement in einem sonderbaren Genre.

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Peninsula

Tobias Kniebe: Die visuell aufregendsten Zombiefilme kommen zur Zeit von Yeon Sang-ho aus Südkorea. Der Mann hat als Animationsfilmer begonnen, sein post-apokalyptisches Seoul sieht hier aus wie gemalt, beschienen von einem hellen, fahlen Mond. Die Zombie-Apokalypse beschäftigt ihn schon länger, zunächst im Zeichentrick in "Seoul Station", dann in "Train To Busan" (2016), wo die Seuche ausbrach und die Flucht im Zug nicht mehr recht gelang. "Peninsula" zeigt den Ausbruch noch einmal und springt dann vier Jahre weiter. Jetzt regieren Zombiehorden das ganze Land, die südkoreanische Halbinsel wurde aufgegeben. Als letzte Menschen haben sich dort ein paar verrückt gewordene Soldaten verschanzt, dazu eine Mutter mit zwei kampferprobten Töchtern plus Opa. Ein Söldnertrupp aber willigt ein, zurückzugehen und einen Lastwagen voll Bargeld aus der Todeszone zu holen. Dumme Idee natürlich - aber atmosphärisch sehr packend erzählt.

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Unser Boden, unser Erbe

Anna Steinbauer: Der Boden ist das letzte Paradies auf Erden. Nicht nur der Starköchin Sarah Wiener, die für die Grünen im Europaparlament sitzt, bereitet der Rückgang der Bodenfruchtbarkeit Sorgen. Laut den Vereinten Nationen bleiben uns noch 60 Erntejahre, in denen die Erträge für die Versorgung der Bevölkerung ausreichen. Marc Uhlig deckt in seinem Plädoyer für eine zukunftsfähige, nachhaltige Landwirtschaft beunruhigende Fakten auf, die zum Umdenken bewegen sollten. Nur die unausgewogene Verteilung der Redebeiträge in der filmisch recht konventionellen Doku verwundert etwas.

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Vergiftete Wahrheit

Josef Grübl: Ein US-Konzern vergiftet das Grundwasser und vertuscht alles, die Menschen werden krank und bekommen juristische Hilfe. Das kennt man aus "Erin Brockovich" mit Julia Roberts, das ist aber auch schon wieder zwanzig Jahre her. Da sich Geschichte aber bekanntlich wiederholt, erzählt Todd Haynes in seinem neuen Film eine ähnliche Story, für die es ebenfalls ein reales Vorbild gibt. "The Lawyer Who Became DuPont's Worst Nightmare" hieß der Artikel des Journalisten Nathaniel Rich, der vor vier Jahren im Magazin der New York Times erschien. Und ein Albtraum ist auch diese Geschichte, allerdings nicht nur für DuPont. Mark Ruffalo spielt den Unternehmensanwalt Robert Bilott, der jahrzehntelang gegen den Chemie-Multi kämpft. Anfangs geht es nur um ein paar verendete Kühe in einem Kaff in West Virginia, am Ende um die Gesundheit der Weltbevölkerung: Der gesundheitsschädliche Stoff Perfluoroctansäure (PFOA) ist mittlerweile in 99 Prozent aller Menschen nachweisbar, DuPont verwendet ihn bei der Herstellung von Teflon. Was wie ein klassischer, anfangs etwas behäbiger Gerichtsthriller beginnt, verdichtet sich zu einem Drama, das sprachlos macht, über einen globalen Umweltskandal.

YouTube

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Zombi Child

Philipp Stadelmaier: Auf Haiti wird 1962 ein Mann von einem Voodoo-Priester in einen Zombie verwandelt, im Frankreich der Gegenwart besucht seine Enkelin (Wislanda Louimat) ein elitäres Mädcheninternat in Frankreich. Neugierig und sensibel taucht Bertrand Bonello in die Realität des Voodoo-Kults ein und macht aus Geschichte eine körperliche Erfahrung, die auch die weißen Internatsschülerinnen nicht unverschont lassen wird.

© SZ vom 08.10.2020 - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite
Jetzt entdecken

Gutscheine: