Netzkultur:Scheinheilige

Lesezeit: 5 min

Netzkultur: Mit Ballons wie diesem will Google der noch nicht vernetzten Welt das Internet bringen. Natürlich nicht ganz uneigennützig.

Mit Ballons wie diesem will Google der noch nicht vernetzten Welt das Internet bringen. Natürlich nicht ganz uneigennützig.

(Foto: Marty Melville/AFP)

Die Social-Media-Konzerne aus dem Silicon Valley ähneln immer mehr Sekten. Raffiniert spannen sie die User zur Durchsetzung ihres politischen Programms ein: für den Sieg des Neoliberalismus.

Von Evgeny Morozov

Im August 2014 veröffentlichte Mike Bulajewski, ein Designer aus Seattle mit Vorliebe zur Psychoanalyse, einen faszinierenden Essay mit dem Titel "Die Religion des Sharing". Wer verstehen wolle, schrieb Bulajewski, warum so viele Nutzer sich emotional mit Uber, Airbnb und anderen Firmen der "sharing economy" verbunden fühlen, solle sie wie Sekten betrachten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB