Netzkolumne:Das Ende der Plattformen

Lesezeit: 2 min

Threads, Mastodon, Bluesky: Neue dezentrale Netzwerke sorgen für mehr Wettbewerb zwischen den Plattformen. (Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa)

Die großen Netzwerke sind von Werbung und Müll überschwemmt, Nutzer weichen auf nischige Konkurrenten aus. Bricht da ein neues Zeitalter an?

Von Michael Moorstedt

Die sozialen Medien werden immer asozialer. Und damit ist nicht einmal der locker sitzende flotte Spruch und der Hang zur Beleidigung gemeint, die hier nun mal vorherrschen. Es geht um die Inhalte. Der echte "User Generated Content", also genau die Art von Beiträgen, derentwegen man ursprünglich mitgemacht hat, wird immer seltener. Anstatt Nachrichten und Fotos von Freunden und Verwandten über deren Urlaub oder ausgefallene Dinnerpartys zu sehen, sind die Feeds voll von Werbung. Gesponserte Beiträge sind beinahe schon die Norm, kaum jemand ist noch anwesend, der nicht irgendetwas verkaufen will.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNetzkolumne
:Robo-Apokalypse Now

Vorurteile als Voreinstellung: Warum künstliche Intelligenzen Stereotype reproduzieren - und was Forscher dagegen tun.

Von Michael Moorstedt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: