Netzkolumne:Genosse Influencer

Netzkolumne: Mal gibt's viel Geld, mal nur ein T-Shirt. Lässt sich dieses Lohn-Gefälle ändern? Influencerinnen bei einer Ausstellungseröffnung in London.

Mal gibt's viel Geld, mal nur ein T-Shirt. Lässt sich dieses Lohn-Gefälle ändern? Influencerinnen bei einer Ausstellungseröffnung in London.

(Foto: Leon Neal/Getty)

Wie Social-Media-Promis versuchen, ihre prekäre Geschäftsgrundlage mit gewerkschaftlichen Initiativen zu schützen.

Von Michael Moorstedt

Lustige Videos aufnehmen und dafür auch noch Geld bekommen: Auch wenn es dem Gros der Gesellschaft wohl schwerfallen wird, allzu viel Mitgefühl mit Influencern zu haben, haben sie doch alle Nachteile des Selbstständigen-Daseins. Und sie sind abhängig von den Launen sozialer Plattformen, die sie nicht ausreichend oder gar nicht für die Schaffung enormer Werte entlohnen - immerhin setzt die sogenannte Creator Economy jährlich 250 Milliarden US-Dollar um.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInfluencer
:Jetzt mal ehrlich

Fynn Kliemann war mal der moralischste aller Youtuber. Dann brachte ihn ein Maskenskandal zu Fall. Und jetzt? Ein Besuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: