"Homegrown" von Neil Young:Das fehlende Puzzleteil

Lesezeit: 3 min

Neil Young

Kartograf seines eigenen Schaffens: Neil Young in den Siebzigerjahren.

(Foto: Gary Burden)

Mit 46 Jahren Verspätung veröffentlicht Neil Young, der Großarchivar des eigenen Schaffens, sein Album "Homegrown". Es zeigt einen manischen, zerrissenen Künstler im Rohzustand.

Von Julian Dörr

Verschollen ist nicht das richtige Wort. Aber es führt einen in die richtige Richtung. Verschollen war Neil Youngs Album "Homegrown", das er 1974 aufgenommen und dann für 46 Jahre ins Regal gestellt hat, nämlich nie. Aber das Wort "verschollen" beschreibt ziemlich genau das Gefühl, das sich einschleicht, wenn man sich mit dem musikalischen Lebenswerk des kanadischen Sängers und Songwriters beschäftigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite