Navid Kermani:Papa erklärt dir seinen Islam

Lesezeit: 6 min

Navid Kermani: Moscheen (hier die Blaue Moschee in Istanbul) bieten allen Glaubenden die gleiche Aussicht in den Himmel einer Kuppel. Gott hat keinen bestimmten Ort, sondern ist allgegenwärtig.

Moscheen (hier die Blaue Moschee in Istanbul) bieten allen Glaubenden die gleiche Aussicht in den Himmel einer Kuppel. Gott hat keinen bestimmten Ort, sondern ist allgegenwärtig.

(Foto: Yasin Akgul/AFP)

Gott ist größer und wir können immer nur Götzen anbeten: Navid Kermanis Islamkunde für seine zwölfjährige Tochter ist eine Übung in religiöser Musikalität für alle.

Von Gustav Seibt

Die Behauptung, man sei "religiös unmusikalisch", gehört zu den trivialen Selbstbeschreibungen des modernen, säkularisierten Menschen. Sie legt die Empfänglichkeit für Glaubensfragen gewissermaßen in Gottes Hand, als natürliche Anlage, die man eben hat oder auch nicht. Dabei ist Max Weber, dem Erfinder der Formulierung, eine Metapher gelungen, die genau solchen Fatalismus unterläuft. Musikalität lässt sich ausbilden und trainieren, und überhaupt: Sind völlig unmusikalische Menschen überhaupt vorstellbar?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB