Eskalation im Nahen Osten:"Wir weinen seit zwei Tagen, durchgehend"

Lesezeit: 6 min

Eskalation im Nahen Osten: Luftangriff auf Gaza am Freitag, dem 14. Mai.

Luftangriff auf Gaza am Freitag, dem 14. Mai.

(Foto: Mahmud Hams/AFP)

Der palästinensische Schriftsteller und Anthropologe Ali Qleibo zu den Luftangriffen auf Gaza, den Raketen auf Israel und zur Frage, wer vom Konflikt profitiert.

Interview von Moritz Baumstieger

Ali Qleibo stammt aus einer alten Jerusalemer Patrizierfamilie, er selbst wurde 1954 in der Stadt geboren. Von 1974 bis 1987 studierte und lebte er in den USA, Japan und Europa, bevor es ihn zurück in die Altstadt Jerusalems zog, wo er bis heute lebt. Lange unterrichtete er an der Al-Quds-Universität im arabischen Ostteil der Stadt und leitete deren geisteswissenschaftliche Fakultät. Zuletzt erschien von ihm das Buch "Wenn die Berge verschwinden" im Palmyra-Verlag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Zur SZ-Startseite