bedeckt München 24°

"Nächtliche Wege" von Gaito Gasdanow:Ehrlicher Makler der Nacht

Galeries Lafayette Department Store...

Die Kreuzung vor dem Kaufhaus Galeries Lafayette im November 1929: Der russische Exilschriftsteller Gaito Gasdanow (1903 – 1971) arbeitete in den Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts als Nachttaxichauffeur auf den Straßen von Paris.

(Foto: Gamma-Keystone/Getty Images)

Und wieder wurde ein Roman des großen Gaito Gasdanow wiederentdeckt: In "Nächtliche Wege" führt er durch ein Paris der Halbweltdamen und Ganoven zu den Grundfragen der Existenz.

Von Werner Bartens

Alle steigen zu ihm ein, wenn es dunkel wird. Die Halbweltdamen und ihre Freier, die Ganoven und die Gestrandeten, manchmal auch die Ärzte und Aristokraten. Abend für Abend ist der Ich-Erzähler in Gaito Gasdanows "Nächtliche Wege" mit seinem Taxi im Paris der 1920er-Jahre unterwegs, ein rastloser Menschensammler, kein Flaneur, sondern Automobilist. Er hat Stammkunden und Zufallsbekanntschaften, kennt die Boulevards ebenso wie die dunklen Gassen, und er weiß, wen er in welcher Bar und welchem Bistro zu welcher Zeit antrifft. Morgens um vier Uhr macht er regelmäßig eine kurze Pause von seinem Fahrgeschäft und trinkt in seinem Stammlokal - ein Glas Milch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tuebingen Tuebingen;Universitätsstadt;Boris Palmer; Innenstadt; Nacht; Nachleben; Polizei; Polizeieinsatz; Alter Botanis
Generation "Tief erschüttert"
Kinder, auf die Barrikaden
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Untersuchungsausschuss
"Der Wirecard-Skandal ist ein Deutschland-Skandal"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Mediziner bei der EM
"Ein Herzstillstand ist bei Sportlern gar nicht so selten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB