bedeckt München

Nachruf:Zum Tod von Judith Silberer

Judith Silberer.

(Foto: Helmut Kitzmann)

Sie war Künstlerin, Vielreiserin und langjährige Leiterin des Feuilleton-Sekretariats der Süddeutschen Zeitung: Judith Silberer ist nach langer Krankheit im Alter von 55 Jahren gestorben.

Von Alex Rühle

Nach außen sichtbar sind ja immer nur die Autorinnen und Autoren einer Zeitung. Zusammengehalten aber wird der ganze Laden, der oft eher einem Zirkus oder auch einer Anstalt gleicht, einzig und allein durch die Kolleginnen im Sekretariat. Auftritt Judith Silberer. Sie saß am großen Holzschreibtisch im Eingangsbereich des Feuilletons, an ihr kam niemand vorbei. So souverän wie typisch war folgendes Telefongespräch mit dem damaligen Münchner Kulturreferenten: "Ja mei, Herr Nida-Rümelin, Kulturreferent ist Kulturreferent, aber Feuilletonkonferenz ist auch Feuilletonkonferenz. Rufen S' morgen wieder an und dann schau ma weiter."

Sechs Jahre hat Judith Silberer () - der Nachname passte hervorragend zu ihrem hellen Lachen - das Sekretariat und damit in gewisser Weise das Feuilleton geleitet. Sie brachte schlunzigen Machos bei, dass Sekretärinnen nicht fürs Kaffeetassenwegräumen zuständig sind, und gab mit ihrer flirrenden Energie permanent Themenimpulse: "Schreib doch mal was über den Popanz an und für sich und im Kulturbetrieb im Besonderen."

2007 wollte sie dann all die anderen Dinge, die das Leben noch so bereithält, tiefer auskosten. Die studierte Kunstpädagogin, die an Museen in Wien, München, Regensburg Kunst vermittelte, arbeitete immer intensiver selbst als Malerin, collagierte Rollbilder nach japanischem Vorbild. 2005 kam der Krebs. Einer ihrer Ärzte taufte sie "Frau Wunder" - schließlich lebte sie 15 Jahre mit ihrem Sarkom. Ihren geerdeten Humor hat sie sich bis zuletzt genauso bewahrt wie ihre Reiselust: "Sehr gut schaust du heute aus." - "Ja klar, ich hab meinem ungebetenen Untermieter, dem Herrn Sarkomy, ja gerade auch Venedig gezeigt." In der Nacht auf Donnerstag ist Judith Silberer im Alter von 55 Jahren gestorben.

© SZ vom 23.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite