bedeckt München 15°

Nachruf:"Village People"- Produzent Belolo tot

Von der Idee einer Band mit verkleideten Polizisten, Cowboys und sogar Indianern hielt er zuerst gar nichts - und ließ sich dann doch von dem Konzept für eine der erfolgreichsten Discogruppen überzeugen.

Er war nicht der Schöpfer der Popgruppe Village People, aber er schrieb ihre Superhits mit: Der französische Musikproduzent Henri Belolo war mit seinem Gespür für zuckrige Bubblegum-Melodien an einigen der größten Discohits beteiligt, "In The Navy", "Macho Man", "YMCA" und natürlich: "Go West".

Geboren im marrokanischen Casablanca, hatte Belolo im Team mit dem französischen Songschreiber Jacques Morali in den mittleren Siebzigerjahren schon Hits im opulenten Philadelphia-Sound mit dem Discoprojekt The Ritchie Family gehabt ("Brazil", "The Best Disco In Town").

1977 gingen beide nach New York, und Morali sah nachts beim Ausgehen in den Schwulenclubs von Manhattan das Spiel der ultramaskulinen Stereotypen. Er kam auf die Idee, dass sich so auch sehr gut eine karnevaleske Boygroup formieren ließe: Polizist, Cowboy, Bauarbeiter, Soldat, Ledertunte und, heute wäre das undenkbar: Indianer.

Belolo, selbst heterosexuell, war angeblich nicht sofort überzeugt von der Idee. Als die potente Plattenfirma Casablanca Records anbiss, dann aber schon. 1983 stand das Team Morali/Belolo auch hinter dem Projekt Break Machine, das mit dem Hit "Street Dance" der Hip-Hop-Kultur den Weg in die Popwelt ebnete. Jacques Morali starb bereits 1991 an den Folgen von Aids. Henri Belolo ist am Montag im Alter von 82 Jahren in Frankreich gestorben.