Süddeutsche Zeitung

Nachruf:Diana Rigg ist gestorben

Ihre englisch-anmutige, sympathische Sturheit machte sie unwiderstehtlich: Die Schauspielerin Diana Rigg, Bond-Girl und "Games of Thrones"-Star, ist tot.

Von Theresa Hein

Frauen an der Seite von James Bond, die, zumal in der Anfangszeit der Filme, mehr durften, als nur Muscheln an Stränden zu sammeln, gab es nicht viele. Die bemerkenswerteste unter ihnen war die Contessa Teresa in "Im Geheimdienst Ihrer Majestät", 1969, gespielt von Diana Rigg. Diese Frau war nicht einfach ein Bond-Girl, sondern die einzige Frau, die James Bond jemals heiratete, vielleicht weil sie neben ihren roten Haaren und ihrem feinen Näschen auch noch Bösewichte verprügeln konnte. Und natürlich weil Diana Rigg, die sie spielte, die Contessa mit einer sehr englisch-anmutigen, sympathischen Sturheit ausstattete. Eben diese unwiderstehliche und durchaus wehrhafte Britishness macht auch die Rolle der Emma Peel in der Agentenserie "Mit Schirm, Charme und Melone" (1965-1968) aus. Zu ihren aktuelleren Rollen, die Diana Rigg einem jüngeren Publikum bekannt machten, gehörte die der Lady Olenna Tyrell in der HBO-Serie "Game of Thrones". Auch hier spielte Rigg die raffinierte, aber nie eindimensionale Strippenzieherin. Am Donnerstag ist Diana Rigg, auch im wahren Leben mit dem Titel "Dame" ausgezeichnet, im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5028094
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 11.09.2020
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.