Nachruf:Der Übersetzer Karl Dedecius ist tot

Karl Dedecius gestorben

Karl Dedecius, geboren 1921 in Łódź, wurde zum großen Mittler zwischen Polen und Deutschen. Jetzt ist er im Alter von 94 Jahren gestorben.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Als nach 1945 die Polen von den Deutschen nicht mehr wissen und diese nicht an ihre Untaten erinnert werden wollten, brachte Karl Dedecius den Dialog wieder in Gang. Jetzt starb er hochbetagt in Frankfurt.

Von Thomas Urban

Völlige Sprachlosigkeit herrschte nach den Schrecken von Krieg und Vertreibung mehr als ein Jahrzehnt lang zwischen der deutschen und der polnischen Gesellschaft. Die Polen sahen vor allem die unermessliche Schuld der Deutschen, diese wollten auf gar keinen Fall daran erinnert werden. Einer der ersten, der in der zweiten Hälfte der Fünfzigerjahre dieses drückende Schweigen durchbrach, war Karl Dedecius. Er übersetzte polnische Literatur ins Deutsche, brachte deutsche mit polnischen Schriftstellern zusammen und stellte so die Weichen für einen kulturellen Austausch, der über die Tagespolitik erhaben war, dem man das moderne Etikett "nachhaltig" anheften kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wolfgang Kubicki und Olaf Scholz in der konstituierenden Sitzung des 20. Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude. Ber
Freie Demokraten
Die FDP und das Ampel-Wunder
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Bearded caucasian male is watching something on his mobile phone Wlodawa, Lubelskie, Poland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx
Psychologie
Ich wünschte, ich wäre wie die
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB