Nachruf auf Lemmy Kilmister:Durch den verdammten Künstlerausgang

Lesezeit: 7 min

Bassist und Sänger Lemmy Kilmister etablierte mit seiner Gruppe "Motörhead" Heavy Metal als größtmögliche Energiequelle des Rock. Nun ist er vier Tage nach seinem 70. Geburtstag gestorben.

Von Alexander Gorkow

Die letzte Pointe seines an Pointen reichen Lebens hinterlässt seine Band Motörhead in ihrer traurigen Abschiedsnachricht: dass der mächtige und noble Lemmy Kilmister am Montag nicht nur gestorben, sondern eher überraschend gestorben sei. Sicher, der Tod kann jeden ruckzuck umnageln, eben kollerst du noch in blühender Einfalt in der U-Bahn nach München-Ost, zack, überrollt dich draußen aus Versehen der Bus. Das wäre nun immerhin relativ überraschend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB