Nachruf auf Lemmy Kilmister:Durch den verdammten Künstlerausgang

Lesezeit: 7 min

Bassist und Sänger Lemmy Kilmister etablierte mit seiner Gruppe "Motörhead" Heavy Metal als größtmögliche Energiequelle des Rock. Nun ist er vier Tage nach seinem 70. Geburtstag gestorben.

Von Alexander Gorkow

Die letzte Pointe seines an Pointen reichen Lebens hinterlässt seine Band Motörhead in ihrer traurigen Abschiedsnachricht: dass der mächtige und noble Lemmy Kilmister am Montag nicht nur gestorben, sondern eher überraschend gestorben sei. Sicher, der Tod kann jeden ruckzuck umnageln, eben kollerst du noch in blühender Einfalt in der U-Bahn nach München-Ost, zack, überrollt dich draußen aus Versehen der Bus. Das wäre nun immerhin relativ überraschend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Garten
Der Traum vom eigenen Pool
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB