bedeckt München 32°

Nachruf auf Jeanne Moreau:Die größte Liebende des französischen Kinos

KPA88479 jpg DIE ZEIT DIE BLEIBT Le temps que reste Frankreich 2005 Francois Ozon Laura JEANNE MORE

Jeanne Moreau in "Die Zeit die bleibt" (2005).

(Foto: imago/United Archives)

Zum Tod von Jeanne Moreau, die aus der Dunkelheit in die Welt schaute, und die für sich entschied: "Das Leid vergeht. Das Gewissen bleibt."

Von Alexander Gorkow und Tobias Kniebe

Mit allem Drum und Dran dauert der Termin mit Jeanne Moreau im Frühjahr 2006 rund zwei Stunden, und zum Drum und Dran zählen die nun mal zwingenden Pralinen des Chocolatiers Patrick Roger vom Boulevard Saint-Germain, es sind exakt zwölf, eine nach der anderen in eitel Seidenpapier verwickelt und mit einem pittoresken Greifwerkzeug ins Schächtelchen gelegt, und zu jeder Praline erzählt der Chocolatier auch noch eine Geschichte, sodass, wenn das so weitergeht an diesem 6. April 2006, mit einem verspäteten Eintreffen am damals glücklicherweise noch unrenovierten Hotel Royal Monceau an der Avenue Hoche zu rechnen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schloss Vaduz Sitz des Fürstenhauses und Wahrzeichen der Hauptstadt Vaduz Fürstentum Liechtenstein
Liechtenstein
Flecken auf der weißen Weste
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Pädophilie bei Frauen
Der blinde Fleck
Zur SZ-Startseite