bedeckt München 15°

Nachruf auf Georg G. Iggers:Der andere Sinn für Geschichte

Georg Iggers

Georg G. Iggers, 1926 in Hamburg geboren, war einer der wichtigsten Erforscher der deutschen Geschichtswissenschaft.

(Foto: privat)

Der bedeutende Historiograf Georg G. Iggers, gebürtiger Hamburger und emigriert in die USA, ist dort gestorben.

Den Satz Thomas Manns, dass es nicht zwei Deutschland gibt, ein böses und ein gutes, sondern nur eines, dem sein Bestes durch Teufelslist zum Bösen ausschlug, bewährt vielleicht nichts deutlicher als die Geschichte der deutschen Geschichtswissenschaft. Denn diese löste sich am Ende des 18. Jahrhunderts von naturrechtlichen und rationalistischen Modellen, die alle Epochen und Kulturen mit den gleichen Maßstäben maßen. Sie wollte "verstehen". Das hieß, Vergangenes nach dessen eigenen Vorgaben und Lebenswirklichkeiten zu begreifen, als historische Besonderheit, als "Individualität".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Riesenteleskop auf Hawaii
Unruhe auf dem heiligen Berg
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Gleichberechtigung im Job
"Männer zu kopieren, halte ich nicht für gut"