Nachruf auf Bob Dorough Kumpel am Klavier

Stilprägend mit sanftem Timbre: Bob Dorough.

(Foto: Brian Mc Millen/CCBY SA4.0)

Bei Miles Davis durften nur wenige Bühnenkollegen singen. Bob Dorough zum Beispiel. Mit 94 Jahren ist der Jazzmusiker gestorben.

Von Andrian Kreye

Der Sänger und Pianist Bob Dorough ist gestorben. Seinen Ruhm verdankte er zwei kuriosen Zufällen und sein anständig bürgerliches Auskommen einem Sinn für die handwerklichen Brücken vom Jazz zum Pop.

Der erste Zufall kam, als er sich als junger Hillbilly aus Arkansas während seines Studiums an der Columbia University in New York Geld als Begleitpianist im Tanzstudio des Stepptänzers und Filmchoreografen Henry LeTang am Times Square verdiente. Drei Dollar bekam er pro Stunde, was für das New York der Fünfzigerjahre ...