bedeckt München 30°

Nachruf:Anita Brookner ist gestorben

Anita Brookner death

Anita Brookner wurde 1928 in London geboren. Die Kunsthistorikerin schrieb insgesamt 23 Romane.

(Foto: AP)

Sie war Kunsthistorikerin und begann erst im Alter von 53 Jahren literarisch zu schreiben - Anita Brookner brachte es auf 23 Romane.

Unter den Autoren, die 1984 auf der Shortlist für den Booker Prize standen, war Anita Brookner die krasse Außenseiterin. Und doch gewann sie damals die Auszeichnung mit ihrem vierten Roman "Hotel du Lac", und verwies den hohen Favoriten, J. G. Ballards "Reich der Sonne", auf die Plätze. Die Jury nannte die Geschichte einer Frau, die nach einer gescheiterten Affäre in einem Hotel allmählich wieder zu sich selbst findet, "ein Produkt perfekter Kunstfertigkeit".

Dieser Erfolg war umso bemerkenswerter, als Brookner erst mit 53 Jahren ihren ersten Roman "A Start in Life" veröffentlicht hatte. Da lag bereits eine höchst erfolgreiche akademische Karriere hinter ihr. Im Jahre 1928 in London als Kind polnischstämmiger Juden geboren (ihr Nachname war eine anglisierte Form von "Bruckner"), studierte Anita Brookner Kunstgeschichte am Londoner King's College und am Courtauld Institute of Art. Sie wurde 1967 als erste Frau auf den prestigeträchtigen Posten des "Slade Professor of Art" in Cambridge berufen.

Ihre ersten Publikationen waren Abhandlungen über die französischen Maler Jean-Baptiste Greuze und Jacques-Louis David. Doch schon bald habe sie, erklärte sie später in einem Interview, Lust bekommen, sich "einmal an einem Roman zu versuchen": "Ich überlegte, wie das wohl ginge", sagte Brookner 1987 dem Paris Review, "und es schien mir, die einzige Art, es herauszufinden wäre, selbst einen zu schreiben." Insgesamt schrieb sie dann 23 Romane, ihr letzter, "Strangers", erschien im Jahr 2009.

Immer wieder ging es in ihren Büchern um die Unmöglichkeit gelingender Beziehungen, und ihre Protagonistinnen, meist hochgebildete, aber emotional enttäuschte Frauen, hatten es schwer, einen Platz in der Gesellschaft zu finden. Hilary Mantel, eine große Bewunderin Brookners, sagte einmal, sie habe bewiesen, dass es möglich sei "einen bedeutenden Preis zu gewinnen, viel gelesen zu werden und trotzdem unterbewertet zu sein". Wie jetzt bekannt wurde, ist Anita Brookner am vergangenen Donnerstag mit 87 Jahren gestorben.

© SZ vom 16.03.2016

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite