bedeckt München 20°

Nachruf:Alles Schöne

Imre Kertész, , 1992

Imre Kertész, , 1992 November 1992, Imre Kertész, ungarischer Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger.

(Foto: Regina Schmeken)

Der Nobelpreisträger Imre Kertész ist gestorben - ein großer Schriftsteller, ein liebenswürdiger Mann. Er überlebte Auschwitz und schrieb darüber, aber niemals nur als Überlebender.

Von Franziska Augstein

Vor etlichen Jahren, kurz nachdem Imre Kertész 2002 den Literaturnobelpreis erhalten hatte, fand im Berliner Abgeordnetenhaus eine Veranstaltung für das allgemeine Publikum statt. Unter den Rednern befand sich auch Kertész. Er blieb nicht lange. Bei der Dame, die neben ihm saß, entschuldigte er sich: Sein Rücken schmerze, das Sitzen mache ihm Beschwerden. Die Dame lächelte; dann solle er doch besser gehen, sagte sie, das dürfe er: Auch ein Nobelpreisträger sei nicht verpflichtet, in der Öffentlichkeit zu leiden. Kertész entgegnete: "Ach, darf ich das? Wenn ich Rückenschmerzen habe, darf ich nach Hause gehen?" Wer den kleinen Wortwechsel mithörte, wusste nicht genau, ob Kertész tatsächlich erleichtert war, oder ob seine Worte von tiefem Sarkasmus zeugten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Markus Maria Profitlich
Reden wir über Geld
"Falsche Freunde haben mich viel Geld gekostet"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
03.02.21 VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach Deutschland, Stuttgart, 03.02.2021, Fussball, DFB-Pokal, Saison 2020/2
Interview mit Thomas Hitzlsperger
"Wir müssen das auf schwäbisch lösen"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite