bedeckt München

"Nach der Ewigkeit" von Maxim Ossipow:Die falsche Flasche

Maxim Ossipow, Jahrgang 1963, ist Arzt - und ein Autor, den zu entdecken sich lohnt. "Nach der Ewigkeit" heißt ein Band mit zehn Erzählungen in einer grandiosen Prosa: ungeheuer lebhaft, sehr beweglich, mit schnellen Tempowechseln.

Von Tobias Lehmkuhl

Birgit Veit, die Übersetzerin des bemerkenswerten Erzählungsbandes "Nach der Ewigkeit" von Maxim Ossipow, hat, um mit dem Lokalkolorit vertraut zu werden, einige Zeit in Tarussa verbracht, einem kleinen Ort gut hundert Kilometer südlich von Moskau. Tarussa hat heute keine zehntausend Einwohner, und das war Mitte des letzten Jahrhunderts nicht anders, als Marina Zwetajewa und Andrei Tarkowski hier eine Zeit lang lebten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alice Cooper
Alice Cooper
"Meiner Meinung nach ist jeder Präsident ein verkappter Rockstar"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite