"Muttersprache Mameloschn" am Berliner Gorki Theater:Wie aus dem Traum ein Trauma wird

"Muttersprache Mameloschn" am Berliner Gorki Theater: Drei Generationen, drei Köpfe: Enkelin, Mutter und Großmutter (Alexandra Sinelnikova, Anastasia Gubareva und Ursula Werner) in "Muttersprache Mameloschn".

Drei Generationen, drei Köpfe: Enkelin, Mutter und Großmutter (Alexandra Sinelnikova, Anastasia Gubareva und Ursula Werner) in "Muttersprache Mameloschn".

(Foto: Ute Langkafel/MAIFOTO)

"Muttersprache Mameloschn" von Sasha Marianna Salzmann über eine jüdische Familie in der DDR ist schon mehr als zehn Jahre alt. Wie gut ist der Text gealtert?

Von Peter Laudenbach

Als sie jung war, hatte Lin einen Traum: Sie will in einem sozialistischen Land leben. Als Kind hatte sie den Holocaust überlebt, jetzt soll alles besser werden. Ihr Traum hatte einen Namen: "Deutsche Demokratische Republik". Schließlich hat Karl Marx geschrieben, dass ein sozialistischer Staat nicht antisemitisch sein könne. Aber das ist alles lang her. Jetzt, also irgendwann in der Gegenwart, ist Lin (Ursula Werner) eine alte Frau und fällt ihrer Tochter Clara (Anastasia Gubareva) mit ihrer Rechthaberei auf die Nerven.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Kammerspiele
:Auf der Stelle treten

Die Münchner Kammerspiele eröffnen die neue Saison - mit Sasha Marianna Salzmanns "Im Menschen muss alles herrlich sein". Ein Start mit Schwächen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: