Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter:Der große Abfuck

Lesezeit: 5 min

Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter: Vergnügungsdampfer gekauft mit brennendem Maschinenraum: Elon Musk.

Vergnügungsdampfer gekauft mit brennendem Maschinenraum: Elon Musk.

(Foto: ADREES LATIF/REUTERS)

Unser Autor hat mehr als 300 000 Follower auf Twitter. Und ein Gehirn. Wie sieht er also die dumme Sache mit Elon Musk? Ein Gastbeitrag.

Von Micky Beisenherz

Spätestens, wenn Donald Trump ablehnt, deine Plattform zu nutzen, weißt du, dass du ein Problem hast. Sonst ist Trump ja nicht wählerisch, was das Podium für seine Flatulenzen angeht. Wenn das Umfeld aber noch problematischer ist als er selbst, kommt also sogar der interessante Ex-Präsident ins Grübeln. 52 Prozent der von Elon Musk Befragten (darunter angeblich echte Menschen) wollen, wie wir gerade lasen, Trumps Account wieder freigeschaltet sehen. Einstweilen möchte er selbst Twitter aber lieber fernbleiben, was leider dafürsprechen könnte, dass ihn sein mieser Siegerinstinkt noch nicht vollständig verlassen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite