Musik:Rocker Axl Rose weist Vorwurf von sexueller Gewalt zurück

Musik
Axl Rose von Guns N' Roses tritt 2019 auf dem Austin City Limits Music Festival auf. Foto: Jack Plunkett/Invision/AP/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Los Angeles/New York (dpa) - US-Sänger Axl Rose (61) von der Rockband Guns N' Roses hat gegen ihn erhobene Vorwürfe um einen angeblichen sexuellen Übergriff zurückgewiesen. Der Sänger könne sich nicht daran erinnern, die Klägerin jemals getroffen oder gesprochen zu haben und er habe nie zuvor von diesen "erfundenen Vorwürfen" gehört, teilte sein Anwalt Alan Gutman am Mittwoch (Ortszeit) mit. "Einfach gesagt, dieser Vorfall ist nie passiert", hieß es in der Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Ex-Model und Schauspielerin Sheila Kennedy (61) wirft Rose in einer am Mittwoch in New York eingereichten Zivilklage Körperverletzung und sexuelle Gewalt vor, wie US-Medien unter Berufung auf die Gerichtsdokumente berichteten. Kennedy beschreibt einen angeblichen gewalttätigen Vorfall in einem New Yorker Hotel im Jahr 1989, nachdem sie Rose zuvor in einem Nachtclub kennengelernt habe. Sie sei missbraucht worden und habe unter "lebenslangen emotionalen, körperlichen, psychologischen und finanziellen Auswirkungen" auf ihr Leben zu leiden, zitierte "People.com" aus der Klageschrift. Kennedy fordert eine Entschädigung in nicht genannter Höhe.

Rose ist der langjährige Frontmann von Guns N' Roses. Die Band landete in den 80ern und 90ern mit "November Rain", "Sweet Child O' Mine", "Knockin' On Heaven's Door" und "Paradise City" große Hits. Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 hat die Hardrockband mehr als 100 Millionen Alben verkauft.

© dpa-infocom, dpa:231123-99-47436/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: