Der zuletzt sehr erfolgreiche stadiontaugliche Prolltechno der Berliner Atzen ("Hey, was geht ab? Wir feiern die ganze Nacht!") wäre beispielsweise ohne die Vorarbeit von Scooter undenkbar. Und auch wenn man Lady Gaga wohl kaum in eine Linie mit H.P. Baxxter stellen kann: Auch deren jüngste musikalische Erfolge (im Bild bei ihrem Auftritt ebenfalls am 25. Juni 2011 bei den MTV Video Music Awards in Japan) basieren auf einer Mischung aus Breitbeinrock und Nasenblutentechno. Mit dem Unterschied freilich, dass Scooter  diesen Sound noch heute als feisten Stilclash zelebrieren - samt Stinkefinger und hochgezogener Lippe -, während er bei Lady Gaga längst zu einem Sample unter vielen geworden ist, beliebig abrufbar und kaum prolliger als Geigenteppiche oder mexikanische Mariachi-Bläser.

Bild: Getty Images 27. Juni 2011, 17:192011-06-27 17:19:07 © SZ vom 28.6.2011/rus