Süddeutsche Zeitung

Musik - Hamburg:Düster-Rocker Mono Inc. mit neuem Album

Hamburg (dpa/lno) - Mit ihren düsteren Mittelalterklamotten, den schwarz umrandeten Augen und ebenso dunklen Songs sind Mono Inc. längst eine feste Größe der Dark-Rock-Szene. Nun bringen Martin Engler und seine Bandkollegen ihr elftes Album heraus. Auf "The Book Of Fire", das seit Freitag in den Läden steht, beschäftigen sich die Hamburger mit einem besonders grausamen Kapitel der Geschichte: mit der Inquisition.

"Die Geschichte Hamburgs ist spannend", sagte Frontmann und Mastermind Martin Engler im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. "Bei jeder Recherche für ein neues Album entdecken wir mehr." Drehte sich beim letzten Album noch alles um die Pest, die in der Hansestadt wütete, geht es diesmal um ein Mädchen, das im Mittelalter ein mystisches "Buch des Feuers" findet und von da an von der Inquisition verfolgt wird.

Grundlage für die Songs ist ein Buch, das die Band vorher selbst geschrieben hat. "Wir wollten nicht einfach nur eine CD herausbringen. Es gibt eine Geschichte, ein Earbook und ein Hörbuch und somit viel um die Songs herum zu entdecken", so Engler. Das Hörbuch haben Martin Engler und Schlagzeugerin Katha Mia selbst gesprochen.

Die Band will an ihren Erfolg von ihrem letzten Album anknüpfen. "Welcome To Hell" erreichte 2018 Platz zwei der deutschen Albumcharts.

Mono Inc. ist eine Hamburger Dark-Rock-Band, die sich 2000 gegründet hat. Der Name steht für "Monomanie" (Einzelwahn) und Incorporated (eine amerikanische Unternehmensform). Die Band ist für ihre düster-melancholischen Songs bekannt - und für ihr szenetypisches dunkles Äußeres. Auf ihren letzten drei Alben beschäftigen sich Mono Inc. mit der Geschichte ihrer Heimatstadt - Seefahrer, Pest und Hexenjagd. Am 4. April gibt die Band ein Konzert in der Hamburger Sporthalle.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200124-99-610451
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal