Süddeutsche Zeitung

Musik - Berlin:DJ Felix Jaehn: War schon vor Corona in Selbstisolation

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Der Musikproduzent Felix Jaehn (27), der früher mit Angstzuständen gelebt hat, ist nach eigenen Worten mental gut durch die Corona-Krise gekommen. "Es hat mir sehr geholfen, davor meine persönlichen Krisenzeiten mit mentalen Gesundheitsproblemen und Selbstisolation durchlaufen zu haben", sagte Jaehn der Deutschen Presse-Agentur. "Ich war sozusagen schon Jahre vor Corona in Isolation, weil ich mich wegen meiner Panikattacken nicht mehr vor die Tür getraut habe. Ich war deshalb schon früher gezwungen, mich damit auseinanderzusetzen, wie ich mit der Situation umgehen und in mir Ruhe und Frieden finden kann."

Der DJ, der mit "Ain't Nobody" vor sechs Jahren einen weltweiten Hit landete, beschäftigt sich mittlerweile mit Yoga, Meditationen und Atemübungen. An diesem Freitag (1.10.) erscheint sein zweites Album "Breathe", einige Tage später spricht er erstmals im gleichnamigen Podcast mit Kollegen wie Herbert Grönemeyer oder Mark Forster.

"Wenn ich es mir komplett aussuchen könnte, würde ich gerne Angela Merkel einladen. Das würde mich sehr interessieren", erklärte Jaehn auf die Frage nach einem Lieblingsgast.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-389621/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210928-99-389621
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal