New York:"Phantom der Oper" wird am Broadway abgesetzt

Lesezeit: 1 min

New York: Ein Werbeplakat für das Musical "Das Phantom der Oper" in New York.

Ein Werbeplakat für das Musical "Das Phantom der Oper" in New York.

(Foto: Kathy Willens/dpa)

Seit fast 35 Jahren ist das Musical in New York zu sehen - so lange wie kein anderes. Im Februar aber ist Schluss, die Einnahmen decken die hohen Kosten nicht mehr.

Das Musical "Phantom der Oper" in New York wird im Februar eingestellt - nach dann 35 Jahren Laufzeit. Kein Stück ist am Broadway länger zu sehen. Es werde am 18. Februar 2023 zum letzten Mal aufgeführt, teilte die Branchenseite broadway.com mit. Experten machten für die Entscheidung den durch die Corona-Pandemie bedingten Zuschauerschwund verantwortlich.

Das Musical mit der Musik des Briten Andrew Lloyd Webber hatte am 26. Januar 1988 Premiere. In der Regel wurden am Broadway acht Vorstellungen wöchentlich gezeigt, knapp 20 Millionen Menschen besuchten das Musical allein in New York. Auch die New York Times berichtet über das Ende. Demnach hatten die Einspielergebnisse der Show zuletzt nachgelassen. Nach Ende der Pandemie-Beschränkungen sei "Das Phantom" im Herbst vergangenen Jahres zunächst stark angelaufen, allerdings hätten die hohen Betriebskosten trotzdem nicht gedeckt werden können.

In der Woche, die am 11. September endete, seien etwa 867 000 Euro eingespielt worden. Diese Einnahme sei nicht hoch genug, um ein Musical mit großer Besetzung und aufwendigem Bühnenbild am Laufen zu halten. Insgesamt spielte das Musical am Broadway nach Angaben der Broadway League 1,3 Milliarden Dollar ein, es ist ein Touristenmagnet und fester Bestandteil der Bühnen-Landschaft am New Yorker Broadway.

Laut New York Times ist das Musical an anderer Stelle weiter zu sehen: Die Londoner Produktion sei 2020 auf dem Höhepunkt der Pandemie geschlossen worden, ein Jahr später aber mit einem kleineren Orchester wieder aufgenommen worden. Die erste Produktion in Mandarin solle nächstes Jahr in China aufgeführt werden. Außerdem arbeite Antonio Banderas an einer spanischsprachigen Produktion.

Seit der Uraufführung 1986 in London wurde das Stück angeblich von mehr als 145 Millionen Menschen in 183 Städten auf der ganzen Welt gesehen. Es wurde in 17 Sprachen aufgeführt. Vorlage für das "Phantom der Oper" ist der Roman des Franzosen Gaston Leroux von 1911 um ein Musik-Genie mit entstelltem Gesicht, das um das Jahr 1870 herum in den Katakomben der Pariser Oper haust und sich in eine junge Sängerin verliebt. Das mörderische Phantom verbirgt sein Gesicht hinter einer Maske.

Zur SZ-Startseite
PantherMedia 7239405

SZ PlusOktoberfest
:Münchner Freiheit oder Würgen für den guten Zweck

Zwei unterschiedliche Sichtweisen auf die erste Wiesn in der Corona-Ära.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB