bedeckt München 32°

Museumseröffnung:Radikal heilig

Das neue Dommuseum von Florenz präsentiert sich katholisch. Werke wie Donatellos Magdalena und den kahlen Habakuk stellt es als "Zeugen des Glaubens" aus. Dabei sind es aber nur Kulturschätze.

Von Thomas Steinfeld

Hinter dem Dom von Florenz stand einst ein Theater. Es war nicht irgendeines: Im späten 18. Jahrhundert als "Teatro degli Intrepidi" , als "Theater der Furchtlosen", an einem Ort errichtet, wo zuvor vor allem kleine Handwerksbetriebe gewesen waren (darunter die einstigen Werkstätten des Dombaumeisters Filippo Brunelleschi, in denen späterhin Michelangelo seinen "David" geschaffen hatte), war es eines der größten Theaterbauten Italiens. Es hatte mit fünf reich verzierten Rängen Platz für 2400 Zuschauer und verfügte über aufwendige Bühnenapparate. Hauptsächlich diente es volkstümlichen Veranstaltungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vor Audi-Bilanz 2009 - Produktion
Autoindustrie
Audi gibt Benzinern und Dieseln nur noch fünf Jahre
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
SZ-Magazin
SZ-Magazin
»Unter Tränen erklärte sie mir, wenn ich dieses Kind will, müsse ich gehen«
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB