Wozu gehen wir ins Museum?:Bilder für die Guten

Lesezeit: 5 min

Wozu gehen wir ins Museum?: Was erwarten wir von einem Museum? Manche anscheinend ein paar gute Handybilder: Betrachterin der Venus von Urbino in den Uffizien in Florenz.

Was erwarten wir von einem Museum? Manche anscheinend ein paar gute Handybilder: Betrachterin der Venus von Urbino in den Uffizien in Florenz.

(Foto: Benard E./Andia.fr/Imago)

Gleichheit, Gerechtigkeit und "planetarisches Wohl": Museen sollen künftig weniger elitär sein. Sind sie dann noch Museen - oder Stadtteilzentren?

Von Peter Richter

Was ist heute noch ein Museum? Das ICOM, das International Council of Museums, hat vor ein paar Wochen eine neue Definition verabschiedet, deren offizielle deutsche Übersetzung noch aussteht. Zumindest sinngemäß und unter Beibehaltung des auch im Original steifbeinigen Duktus ist ein Museum demnach ab sofort dies: "eine nicht auf Gewinn ausgelegte, dauerhafte Institution im Dienst der Gesellschaft, die das materielle und immaterielle Erbe erforscht, sammelt, konserviert und interpretiert. Der Öffentlichkeit offenstehend, zugänglich und inklusiv, fördern Museen Diversität und Nachhaltigkeit. Sie arbeiten und kommunizieren ethisch, professionell und unter Beteiligung von Communitys und bieten vielfältige Erfahrungen für Bildung, Vergnügen, Reflexion und Wissensaustausch."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite