Museen:Aktivistinnen an Klebe-Aktion in Kunsthalle gehindert

Besucher gehen über den Vorplatz der Hamburger Kunsthalle. (Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa) - Eine Klebe-Aktion der Klimagruppe Letzte Generation ist am Sonntag in der Hamburger Kunsthalle vom Wachpersonal verhindert worden. Zwei Aktivistinnen wollten das Sicherheitsglas des Gemäldes „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ von Caspar David Friedrich (1774-1840) mit einem mitgebrachten, abgewandelten Bild überkleben, wie die Polizei mitteilte. Es habe den Wanderer vor einem apokalyptischen statt nebligen Hintergrund gezeigt.

Nachdem sie vom Wachpersonal daran gehindert worden seien, sich dem Originalgemälde zu nähern, hätten die beiden Frauen ihre mitgebrachte Version des Bildes auf den Boden gelegt und mit Asche bestreut. Die herbeigerufene Polizei habe den beiden Frauen Platzverweise erteilt.

Nach Angaben der Gruppe Letzte Generation stammt die Asche aus der Sächsischen Schweiz, wo es im vergangenen Jahr schwere Waldbrände gab. Die Aktivistinnen wollten demnach mit ihrer Aktion auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen. Caspar David Friedrichs Gemälde „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ zeigt als Landschaft im Hintergrund Berge der Sächsischen Schweiz. Nach Angaben der Kunsthalle sollen Restaruratorinnen in den kommenden Tagen das Gemälde vorsorglich untersuchen.

© dpa-infocom, dpa:230319-99-12808/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: