Neues Album von "Muse":Moment mal, wir sind am Arsch

Lesezeit: 6 min

Neues Album von "Muse": "Da brennt die Natur, da ist die Pandemie, da sind Aufstände in den Straßen - und bei meiner Frau setzen die Wehen ein." Und Matt Bellamy, hier mit seinen "Muse"-Kollegen Chris Wolstenholme (r.) und Dominic Howard (l.), ist gern mittendrin.

"Da brennt die Natur, da ist die Pandemie, da sind Aufstände in den Straßen - und bei meiner Frau setzen die Wehen ein." Und Matt Bellamy, hier mit seinen "Muse"-Kollegen Chris Wolstenholme (r.) und Dominic Howard (l.), ist gern mittendrin.

(Foto: Nick Fancher)

"Will Of The People", das neue Album von "Muse", ist auf absolut fantastische Art grauenvoll - panisch, grell, stets in Fummelnähe zum Populismus. Und zum Weltuntergang.

Von Jakob Biazza

Also stand der Rockstar am Fenster eines Studios in Downtown Santa Monica, Kalifornien, blickte hinaus auf die Welt und sah sie: brennen. Die Pandemie war über die Menschheit gekommen und Rich Costey, der sonst die Alben der Band des Rockstars produziert, hatte ihm die Schlüssel in die Hand gedrückt und war nach Vermont getürmt. Der Rockstar aber wollte nicht fliehen. Er wollte im Auge des Sturms ausharren, wollte - ab hier wird es leicht spekulativ, aber auch nicht zu sehr - seine Energie spüren, absorbieren, umwandeln in Musik. Also was heißt Musik, Musik machen Beyoncé oder vielleicht auch Metallica. Der Rockstar schreibt Hymnen an den Untergang. Von Seelen. Von Menschen. Von Staaten, Systemen, der Erde. Er über sich: "I love being right in the middle of it."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite