bedeckt München 20°

Architektur:Was kostet ein Traumhaus?

Villa in München. Entwurf: Josef Peter Meier-Scupin; Rendering: Immovision

Die Villa ist als Ganzes zu haben oder wird, was der Sehnsuchtsvorstellung einer Villa fundamental widerspräche, in zwei oder drei Wohnungen zerlegt. Die monatliche Finanzierungsrate beträgt knapp 81 000 Euro.

(Foto: Immovision)

In München wird für mehr als 38 Millionen Euro eine Villa im "klassischen Stil" angeboten. Warum zahlen Menschen so viel Geld? Über die Suche nach dem Glück, das Unbehagen an der Moderne und was der Preis über den Wert aussagt.

Von Gerhard Matzig

"Absolute Premiumlage im Herzogpark, direkt an der Isar gelegen, mit grandiosem Blick auf die Flusslandschaft ... herrschaftliches Palais, Wohnkomfort auf höchstem Niveau, Architektur und Design in Vollendung ... meisterlich gestalteter Garten ... in der nobelsten Straße Münchens." An dieser Stelle des Exposés zu "Münchens teuerstem Haus" (tz), das für zu erlösende 38,3 Millionen Euro an der Pienzenauerstraße bis zum Jahr 2021 gebaut werden soll, ist man vor lauter superlativistischer Makler-Poesie schon etwas ermattet. Dabei ist man bei der "Neubau-Villa der Superlative", beim "revolutionären Projekt" und beim "Meisterwerk" noch so wenig angekommen wie bei den "herrschaftlichen Raumhöhen, großzügigen Flächen, stimmigen Proportionen" und den, herrlich, "hochwertigen Sockelleisten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfstoffstudie in den USA
Impfstoff-Forschung
Warten auf das Gegenmittel
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Demonstration gegen Corona-Beschränkungen
Demonstration in Berlin
Schaut auf diese Stadt
Zur SZ-Startseite