bedeckt München 14°

MTV Video Music Awards 2014:Skandal-Video macht sich für Miley Cyrus bezahlt

Miley Cyrus ist die Gewinnerin des MTV Awards für das Video des Jahres. Die Sängerin gewinnt die Trophäe für ihr Skandalvideo "Wrecking Ball" und setzt sich damit gegen die große Favoritin Beyoncé durch. Doch die ist trotzdem die heimliche Siegerin des Abends.

9 Bilder

2014 MTV Video Music Awards - Press Room

Quelle: AFP

1 / 9

Miley Cyrus ist die Gewinnerin des MTV Awards für das Video des Jahres. Die Sängerin gewinnt die Trophäe für ihr Skandalvideo "Wrecking Ball" und setzt sich damit gegen die große Favoritin Beyoncé durch. Doch die ist trotzdem die heimliche Siegerin des Abends.

Der Titel "Video des Jahres" geht an Skandalsängerin Miley Cyrus. Der Clip zu ihrem Hit "Wrecking Ball" gewann am Sonntagabend in Inglewood bei Los Angeles den wichtigsten Preis der MTV Video Music Awards.

Miley Cyrus arrives at the 2014 MTV Video Music Awards in Inglewood

Quelle: REUTERS

2 / 9

Das Video hatte schon im Vorfeld der Preisverleihung für einen Skandal gesorgt, denn in ihm sitzt Cyrus nackt auf einer Abrissbirne, was für begeisterte Jugendliche und besorgte Erwachsene sorgte.

Cyrus ...,

Miley Cyrus and Robin Thicke perform 'Blurred Lines' during the 2013 MTV Video Music Awards in New York

Quelle: REUTERS

3 / 9

..., die ein Jahr zuvor bei der Verleihung der MTV Video Music Awards mit einer sexuell aufgeladenen Darbietung für einen Skandal gesorgt hatte, setzte sich gegen vier Konkurrenten durch, von denen mit Pharrell Williams ("Happy") nur ein Mann dabei war. Die anderen waren Beyoncé ("Drunk in Love"), Iggy Azalea ("Fancy") und Sia ("Chandelier").

Der silberne Mondmann, der als Trophäe seit September 1984 vergeben wird, feierte zugleich 30. Geburtstag.

Miley Cyrus bei ihrem Auftritt bei den MTV Video Music Awards 2013 mit Robin Thicke in New York.

Beyoncé Knowles bei den MTV Video Awards 2014

Quelle: AFP

4 / 9

Popkönigin Beyoncé Knowles (in der Bildmitte mit "Drunk in Love") blieb so der große Triumph verwehrt, obwohl sie mit acht Nominierungen als große Favoritin in den Abend gegangen war.

Katy Perry mit Juicy J. bei den MTV Video Awards

Quelle: AFP

5 / 9

Der erste Preis des Abends war an Katy Perry (hier mit Juicy J.) gegangen. Sie hatte die Trophäe als bestes Video einer Sängerin für ihren Clip "Dark Horse" bekommen. Es ist das fünfte Mal, das Perry mit dem MTV Video Music Award ausgezeichnet wird.

506731989

Quelle: AFP

6 / 9

Das Gegenstück, den Preis für das beste Video eines Sängers, wurde dem Engländer Ed Sheeran (hier auf dem Rücken von seinem Video-Regisseur Emil Nava) für "Sing" überreicht. Für Sheeran war es, nach einer Nominierung im vergangenen Jahr, der erste MTV-Videopreis.

Beyonce poses with her awards during the 2014 MTV Video Music Awards in Inglewood

Quelle: REUTERS

7 / 9

Beyoncé war zwar achtmal nominiert, konnte aber nur drei Preise mit nach Hause nehmen.

Beyoncés Song "Pretty Hurts" wurde mit dem Award "Bester Song mit einer Message" ausgezeichnet.

Quelle: Reuters

8 / 9

Aber sie beherrschte den Abend mit einer atemberaubenden Nummer zum Schluss der Show (im Bild). Sie sang und tanzte einen Zusammenschnitt mehrerer ihrer Songs.

Beyoncé mit Ehemann Jay-Z und Tochter Ivy bei MTV Video Music Awards 2014 in Inglewood

Quelle: REUTERS

9 / 9

Anschließend kamen ihr Mann Jay-Z und die gemeinsame Tochter Blue Ivy, zweieinhalb Jahre alt, auf die Bühne und Beyoncé machte beiden eine Liebeserklärung. Es gibt seit längerem Trennungsgerüchte.

© SZ.de/pak/jasch
Zur SZ-Startseite