bedeckt München -2°

Rätselhafter Monolith:Da ist er wieder weg

Kunst? Außerirdische? Ein (vermutlich neuer) Monolith wurde in Rumänien entdeckt - und ist inzwischen wieder verschwunden.

(Foto: HANDOUT/AFP)

Ein geheimnisvoller Monolith steht plötzlich in der Wüste von Utah, verschwindet wieder, wird erneut in Rumänien gesichtet. Kurzzeitig. Was ist das los?

Von Catrin Lorch

Jetzt ist auch der rumänische Monolith weg - und teilt damit die rätselhafte Geschichte des amerikanischen Vorgängers, der nach wenigen Tagen aus der Wüste von Utah verschwunden ist. Beide Monolithen waren aus stahlglänzendem Material, gut dreieinhalb Meter hoch und von Unbekannten inmitten idyllischer Landschaften aufgestellt worden: In Utah ragte er fotogen vor roten Wüstenfelsen auf. In Rumänien auf dem Boden einer archäologischen Stätte in der Nähe der Stadt Piatra Neamț.

Der amerikanische Monolith wurde schnell populär - auch weil die Wildbiologen, die ihn beim Schafezählen vom Hubschrauber aus aufgespürt hatten, sich bei der Meldung bei den Behörden nicht entscheiden wollten, ob es sich um das Zeichen von Außerirdischen handelte oder ein Kunstwerk. Er erinnerte etwas an den Kubus aus Stanley Kubricks Filmklassiker "2001 - Odyssee im Weltraum".

Dass es sich um eine Skulptur des Künstlers John McCracken handelte, wie die Kunstszene vermutete, dementierte allerdings die Galerie, die seinen Nachlass verwaltet. Obwohl der genaue Fundort nicht öffentlich gemacht wurde, wurde die geheimnisvolle Stele schnell zu einem Ausflugsziel bis sie - am vergangenen Wochenende - plötzlich wieder verschwand.

Wer den Monolithen abgebaut hat, ist bislang nicht bekannt

Allerdings ist es ausgeschlossen, dass es sich bei dem rumänischen Monolithen um denselben handelt - erste Aufnahmen zirkulierten wohl bereits am 26. November in den sozialen Medien. Bislang hat sich auch in Rumänien noch niemand als Urheber bekannt. Die rumänischen Behörden teilten laut Art Newspaper mit, dass es sich bei dem Fundort um ein Privatgrundstück handele, das zudem noch als kulturell geschützt gilt. "Vor der Installation hätte man offiziell eine Erlaubnis des Kulturministeriums hätte einholen müssen", erläuterte Rocsana Josanu von den rumänischen Behörden.

Wer den Monolithen dort wieder abgebaut hat, ist bislang nicht bekannt. Im Netz zirkulieren dafür Aufnahmen, die zeigen sollen, wie sein amerikanischer Zwilling von Unbekannten zerlegt und in einer Schubkarre fortgefahren wird. Die Männer, die nur eine Viertelstunde brauchten, um die Stele abzubauen, fanden laut New York Times erst im Nachhinein die Zeit für ein Statement: ob Kunstwerk oder nicht, der Pop-Up-Monolith sorge für zu viel Verkehr in einer Weltgegend, die dafür nicht gemacht sei.

© SZ/biaz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema