Fantasy:Hölle der Wale

Lesezeit: 2 min

Fantasy: Patrick Ness: Und der Ozean war unser Himmel. Illustrationen von Rovina Cai. Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell. cbj Kinder- und Jugendbuchverlag, München 2021. 160 Seiten, 20 Euro.

Patrick Ness: Und der Ozean war unser Himmel. Illustrationen von Rovina Cai. Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell. cbj Kinder- und Jugendbuchverlag, München 2021. 160 Seiten, 20 Euro.

Patrick Ness erzählt in seinem Abenteuerroman die Geschichte von Moby Dick aus der Sicht der Wale

Von Siggi Seuss

Wie schwer es doch ist, sein Weltbild auf den Kopf zu stellen: Der Himmel ist oben, der Meeresgrund unten. Wo sonst? Da unten herrscht Dunkelheit. Und die Finsternis gebiert nicht selten Teufel wie den weißen Wal Moby Dick in Herman Melvilles Klassiker. Das Tier reißt Käpt'n Ahab und seinen höllentiefen Hass auf das Wesen in den Abgrund. So erzählt der einzige Überlebende der Katastrophe, der Schiffsjunge Ismael. Nun erzählt ein anderer "Schiffsjunge", die junge Walin Bathseba - Ismaels Schwester im Geiste - den uralten Kampf zwischen Mensch und Natur aus neuer Perspektive. Sie ist dritter Lehrling auf einem riesigen Jagdschiff unter Wasser. Die von Kampfesnarben übersäte Kapitänin, drei Jagdlehrlinge und zahlreiche Walmatrosen ziehen das Kriegsschiff in Patrick Ness Roman "Und der Ozean war unser Himmel" durchs Meer, um ein Monster zu jagen, das unter Ihresgleichen für Tod und Verderben sorgt. Die Verkörperung des Teufels muss ein Menschenwesen sein, sagen die Legenden der Wale. Immer wieder suchen sie den Abgrund tief unten im Meer, der liegt für sie aber dort, wo die Menschen den Himmel verorten.

So ist die Erzählung mehr eine archaische als moderne Allegorie auf eine fortwährende Bedrohung, als eine Abenteuergeschichte.

Die Australierin Rovina Cai setzt das tragische Geschehen unter der Meeresoberfläche in graublauer Grundtönung und mit feinsten dynamischen Strichzeichnungen in Szene. Die magischen Unterwasserbilder erleichtern den Betrachtern die Perspektive der Wale einzunehmen. Der Himmel ist die Hölle der Wale und die Tiefen des Meeres sind Landschaften, in denen in der Ferne die Lichter ihrer Städte blinken. Die junge Bathseba ist eine Zweiflerin, die sich nur widerwillig für die Jagd auf Menschen und auf das Monster, das sie Toby Wick nennen, entschieden hat. Als sie auf den einzigen Überlebenden eines im Kampf gesunkenen Schiffes trifft und den Auftrag erhält, ihn am Leben zu erhalten, bestärkt das ihre Zweifel an der Sinnhaftigkeit des ewigen Kampfes. Demetrius plagen ähnliche Skrupel wie Bathseba. Sie soll ihn töten, wenn sie ihm das Geheimnis um den Aufenthaltsort des Dämons entlockt hat.

Patrick Ness lässt seine Hauptfigur in ihrer Rückschau nicht dramatisch, sondern nachdenklich erzählen, in einem Ton, den Übersetzerin Bettina Abarbanell feinfühlig überträgt. So ist die Erzählung mehr eine archaische als moderne Allegorie auf eine fortwährende Bedrohung, als eine Abenteuergeschichte. Erst lange Zeit nach den Ereignissen warnt Bathseba uns Menschen vor der Macht dämonischer Legenden, und glaubt, es sei fast zu spät zur Umkehr. "Denn Gerüchte wirbeln umher, die Meere regen sich, und in diesem Strudel, fürchte ich, werden Teufel entstehen. Entstehen Teufel. Sind Teufel entstanden. "(ab 13 Jahre)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB