bedeckt München

Mit 64 Jahren:Musikproduzent Hal Willner ist tot

Wer hätte gedacht, dass eine Punk-Diva wie Debbie Harry mit einem Jazzer wie Bill Frisell harmonieren würde? Hal Willner machte es möglich. Seine Kunst bestand darin, Musikmenschen zusammenzuführen. Nun ist er gestorben.

Es gibt Menschen, deren größte Gabe ist es, andere zusammenzubringen. Der Produzent Hal Willner war so einer, der in den frühen Achtzigerjahren das Genre der Tribut-Alben begründete. Dank seiner Kontakte auf einem Niveau, das später kaum jemand erreichte. Für sein erstes Projekt mit der Musik des Fellini-Filmkomponisten Nino Rota brachte er die Punk-Diva Debbie Harry mit Avantgarde-Jazzern wie Henry Threadgill und Bill Frisell zusammen. Die Musik von Walt Disney ließ er von Tom Waits, Suzanne Vega und Sun Ra und anderen feiern. Die Liste der Avantgardisten und Superstars, die er zusammenbrachte, ist endlos. Er produzierte Tributkonzerte, Studiolesungen mit William Burroughs und Allen Ginsberg, sowie Alben von Lou Reed, Marianne Faithfull oder Lucinda Williams. Am Montag ist er im Alter von 64 Jahren an Covid-19 gestorben.

© SZ vom 09.04.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite