Me Too in der Mode:"Niemand ist eingeschritten. Alle haben gelacht"

Finale du concours Elite à Moscou

Die Finalistinnen beim Elite-Wettbewerb in Moskau 1997.

(Foto: David Brauchli/Sygma via Getty Images)

Models werfen dem mächtigen Agenten Gérald Marie vor, sie belästigt, missbraucht, vergewaltigt zu haben. Die Branche erlebt einen "Me Too"-Moment, der nicht ihr erster ist.

Von Kathrin Müller-Lancé

Die Frauenzeitschrift Elle ist nicht unbedingt als Zentralorgan des französischen Investigativjournalismus bekannt, das Klatschblättchen Paris Match ebenso wenig. Und trotzdem recherchieren die Lifestyle-Zeitschriften in Frankreich gerade mit beachtlichem Ergebnis einen Missbrauchsskandal, der die französische Modeszene aufrüttelt. Die Namen, die dabei fallen, sind die hochkarätiger Neunzigerjahrestars. Und das ist wohl auch schon die Erklärung dafür, dass eine Modezeitschrift und eine Illustrierte plötzlich Enthüllungen vorlegen, über die Frankreich spricht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Häusliche Gewalt
"Wenn man dadurch nur eine Tötung verhindern kann, hat es sich schon rentiert"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Corona: Kindermediziner warnen vor erneuten Schulschließungen
Bundesverfassungsgericht
Diese Entscheidung wird den Corona-Winter prägen
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB