Milo Rau: "Die Rückeroberung der Zukunft":Hauptsache, wir haben Moral

Milo Rau: "Die Rückeroberung der Zukunft": Immer radikal, niemals konsequent: Milo Rau.

Immer radikal, niemals konsequent: Milo Rau.

(Foto: Sabine Gudath/imago images)

Hellsichtig, aber mitunter schwer erträglich: Der Theatermacher Milo Rau geht in einem neuen Essay auf den Kulturbetrieb los.

Von Peter Laudenbach

So eine Abrechnung mit den Privilegien und narzisstischen Ansprüchen in den besseren Etagen des Kulturbetriebs kam lange nicht von einem der prominentesten Vertreter eben dieses Betriebs. Der Regisseur Milo Rau, Intendant am belgischen Stadttheater NTGent und designierter Intendant der Wiener Festwochen, analysiert in seinem jüngsten Buch "Die Rückeroberung der Zukunft" die Schäden, politisch korrekten Verrenkungen und woken Empfindlichkeiten seines Milieus als eine Form von Wirklichkeitsverlust. Als Beispiel nennt der Regisseur die internen Umgangsformen am Zürcher Schauspielhaus, einem "der privilegiertesten Orte überhaupt auf dem Planeten", an dem er natürlich selbst gearbeitet hat.

Zur SZ-Startseite
Aktivisten der "Letzten Generation" haben das Brandenburger Tor mit oranger Farbe besprüht

SZ PlusZiviler Widerstand
:Orange? Na, logo

Vom Brandenburger Tor geht die Farbe der "Letzten Generation" nicht mehr ab. Nicht so schlimm, wirklich nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: